Einzelansicht

26.01.2018

Leitfaden: Wie geht man mit Schimmel in Gebäuden richtig um?

Das Umweltbundesamt (UBA) hat seinen Schimmelleitfaden aktualisiert. Er wurde durch die Innenraumlufthygienekommission mit externen Experten erstellt. In erster Linie richtet sich der Leitfaden an die bei der Erfassung und Beseitigung von Schimmelschäden beteiligten Fachkreise als Wissensgrundlage und Anwendungshilfe. Aber auch betroffene Laien finden wertvolle Tipps und Hinweise zum Umgang mit Schimmel in ihrer Wohnung und ihrem Haus.

Hauptursache für Schimmelwachstum ist zu hohe Feuchtigkeit. Diese kann bauliche Ursachen haben, beispielsweise durch Wassereintritt über Schäden an der Gebäudehülle oder Kondensationsfeuchte im Innenraum wegen fehlender oder falsch angebrachter Wärmedämmung. Dann hilft oft nur eine bauliche Sanierung. Leitungsschäden können ebenfalls Ursache für Durchfeuchtung und Schimmelbildung sein. Erhöhte Feuchte entsteht aber auch, wenn die Bewohner zum Beispiel beim Waschen oder Duschen viel Feuchtigkeit produzieren. Dagegen hilft regelmäßiges und ausreichendes Lüften und Heizen.

Ist im Gebäude Schimmel gewachsen, muss zunächst die Ursache geklärt werden. Vor allem bei größerem Befall hilft eine Fachfirma weiter. Bei kleineren Flächen und bekannter Ursache können Bewohner den Schimmel oft selbst entfernen.

Der Leitfaden kann Opens external link in new windowhier kostenlos heruntergeladen werden.

Informationen: www.zvshk.de; www.umweltbundesamt.de