Einzelansicht

24.09.2017

Markttrend: Gesundheitsorientiertes Bad

(Quelle: forsa; © VDS)

Für die Deutschen soll das Badezimmer in jeder Lebensphase bequem nutzbar sein. Eine repräsentative Studie des forsa-Instituts im Auftrag der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) hat wichtige Informationen zur Badsituation der Bundesbürger ermittelt.

Die neue Untersuchung bietet laut VDS „belastbare Indizien“ dafür, dass das Bad als Gesundbrunnen nach dem altersgerechten und möglichst barrierefreien Bad zum nächsten realen Markttrend avancieren kann. Schon jetzt soll das „ideale Bad“ für 41 % der Bevölkerung gesundheitsfördernd sein. Dieser Wert steigt mit zunehmendem Alter im Übrigen spürbar: bei 65- bis 74-Jährigen auf 51 % und bei über 75-Jährigen auf 60 %.

Ernüchterung hingegen in Sachen digitales Bad: Sowohl bei der grundsätzlichen Badeinstellung als auch beim speziellen Produktkauf outen sich die Bundesbürger aktuell überwiegend als „Digitalisierungs-Muffel“. Die generell geringe Akzeptanz führen die Untersucher u. a. auf die bei den Bürgern verbreitete Einschätzung zurück, dass die fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche zwar Vorteile hat, aber auch vieles im Alltag erschwert.

Informationen: Opens external link in new windowwww.sanitaerwirtschaft.de