Einzelansicht

04.07.2017

Neue Vorschriften für Besitzer von Heizöltanks

Am 1. August 2017 tritt die neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen – kurz AwSV – in Kraft. Da Heizöl zu den wassergefährdenden Stoffen zählt, stellt diese bundesweit gültige Verordnung unter anderem Anforderungen an die Betreiber von Heizöltankanlagen.

„Die AwSV regelt, dass Tätigkeiten an Heizöltankanlagen mit mehr als 1.000 Litern Inhalt nur noch von besonders zertifizierten Fachbetrieben durchgeführt werden dürfen“, erläutert Joachim Butz, Vorsitzender des Fachverbandes Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg. Bisher galt diese Fachbetriebspflicht in Baden-Württemberg erst ab einem Tankvolumen von 10.000 Litern. Durch die neue Volumengrenze kann die Verordnung nun häufiger für Besitzer von Ein- bis Zweifamilienhäusern relevant sein.

Für Heizöltankbesitzer bedeutet dies, dass sie ab dem 1. August darauf achten müssen, dass sie nur noch entsprechend zertifizierte Fachbetriebe beauftragen. „Die von unserer Zertifizierungsorganisation speziell geschulten und überwachten Fachbetriebe finden interessierte Verbraucher im Internet unter  Opens external link in new windowwww.uewg-shk.de oder in der Fachbetriebssuche auf  Opens external link in new windowwww.eckring.de unter dem Stichwort „Fachbetriebe für Heizöltanks“, so Butz.

Darüber hinaus weisen die Experten darauf hin, dass Betreiber von Heizöltankanlagen ihren Tank regelmäßig von einem Fachbetrieb warten und bei Bedarf instand setzen lassen sollten. „Ein regelmäßig kontrollierter und gewarteter Heizöltank garantiert, dass die Anlage störungsfrei betrieben werden kann und Undichtigkeiten vermieden werden. Wir empfehlen jedem Betreiber, einen Wartungsvertrag mit einem Fachbetrieb abzuschließen."

Informationen: Opens external link in new windowwww.fvshk.de, Opens external link in new windowwww.eckring.de